Home
Hauptversammlung
Wir über uns
Der Vorstand
Was ist Motorsport ?
Jugendkart
Slalom
Die Aktiven
Bergrennen
Rallye
Motorrad
Autocross
Wettbewerbsfahrzeug
Termine
Automobil-Slalom
Jugend-Kart-Slalom
Motorradtunier
Sponsoren
Interessante Links
Der Kaiserstuhl
Kontakt
Impressum
Gästebuch
Internet-Zeitung
News
DMSB-TV


copyright 2010 webmaster@ac-kaiserstuhl.de
installiert 05.03.2010 aktualisiert 08.05.2018

 

 

 

  

Was ist Automobil-Slalom?

 

Automobil-Slalom ist der Einsteiger-Motorsport überhaupt, hier kann das normale Straßenfahrzeug eingesetzt werden.

In den frühen 60er Jahren begannen Autobegeisterte ihr Geschick im Beherrschen eines Automobiles zu testen, als Parcours dienten unter anderem auch große Konservendosen (siehe Foto). Das beliebteste Modell hierfür war der Opel Kadett-A.

In den 70er Jahren hielten dann die Markierungs-Pylonen Einzug, es gab organisierte Wettbewerbe und Meisterschaften und die legendär schnellen NSU-TT bereicherten die Szene.

Der Automobil-Slalom wird auf befestigten Flächen wie Beton oder Asphalt ausgetragen, dessen Kurs durch Kunststoff-Pylonen markiert ist. Der Start erfolgt stehend als Einzelzeitfahren. Mit einem sauberen Fahrstil ist der Fahrer bemüht, keinen Pylon zu verschieben oder umzuwerfen, da dies sonst mit Strafzeiten geahndet wird.

Der Slalomsport in Deutschland wird nach unterschiedlichen Reglements veranstaltet, DMSB-Slalom mit Lizenz, die sogenannten Club-Slaloms sind lizenzfrei. Aus den Reihen der Aktiven des ACK (Automobil-Club Kaiserstuhl) sind Fahrerinnen und Fahrer in beiden Veranstaltungsarten am Start.

Carina Teuchert, Sven und Daniel Schill sind auf Streckenlängen zwischen 1000 bis 5000 Meter unterwegs. Nachwuchsfahrer Maximilian Hauser hat sich vom Kartsport in das Clubsport-Förderprogramm des ADAC-Südbaden hochgearbeitet und fährt auf Slalomstrecken bis 1000 Meter Länge.

Mit drei Starts, einer davon als Trainingslauf, hat man die Möglichkeit, sich in verschiedenen Fahrzeugklassen zu platzieren oder sogar zu gewinnen. Vom einfachen Straßenfahrzeug bis hin zum verbesserten Renner ohne Straßenzulassung (nur für Slalom) reicht die Bandbreite.  Geschick und ein Gefühl für die Bewegung des Fahrzeuges sind unerläßlich, um die richtige Geschwindigkeit zu fahren, die den Fahrer fehlerlos durch den Parcours bringt. 

                                                                                                                                                                                                           

Das Foto vom II.RRR-Auto-Slalom-Neuß wurde uns freundlicherweise von Herrn Friedhelm Hermanns vom Sachverständigen-Büro Hermanns in Grevenbroich zur Verfügung  gestellt.

 

 

 

                                                                                                                               

 

Automobil-Club Kaiserstuhl e.V.